Hallo, liebe Eltern

Ein paar Worte in eigener Sache.

Ich, Ingo Hubert, Vereinsmitglied in der Schul- und Volkssternwarte, Verantwortlicher für die Jugendarbeit im Verein seit 2010, leite ehrenamtlich die Arbeitsgemeinschaft für Schüler.

Meine Mission: jungen Schülern einen anderen Blick auf die Welt zu ermöglichen. Astronomie bündelt viele verschiedene Wissenschaften und es ist mir wichtig, mein Wissen, vor allem aber meine Begeisterung für die “große Welt” um uns herum zu teilen.

Die überwiegend wissenschaftlichen Inhalte überlasse ich daher vornehmlich den Vortragsabenden, welche allen zum Besuch offen stehen: www.stewada.de

Es geht mir, neben der Anregung von Interesse für aktuelle Inhalte der Raumfahrt, Forschung und Astronomie vor allem um das aktive Erleben. Kinder fassen Dinge anders auf und dem möchte ich hiermit Rechnung tragen. So mache ich Präsentationen unter Nutzung moderner Medien, wie Smartboard und Laptop, bastle mit den Schülern Modelle zur Veranschaulichung astronomischer Proportionen und Lehrhilfen zur Beobachtung der Sterne.

Die Beobachtung des Himmels und nächtlicher Phänomene ist ein zentraler Teil meines Programms und soll das Kennenlernen der Sternbilder und die Orientierung am Nachthimmel fördern. Die Astro-Fotografie kommt mit Voranschreiten der lokalen Möglichkeiten im Observatorium sicher auch bald hinzu. Ich möchte besonders den Blick für die Schönheit der Sternennacht schulen.

Die Arbeitsgemeinschaft ist in der astronomischen Beobachtungszeit (September bis März) eine mindestens 14-tägige Sonntags-Nachmittag-Veranstaltung, bei speziellen Veranstaltungen manchmal auch am Freitag oder Samstag.

Fester Bestandteil sind etwa der Besuch von astromischen Einrichtungen oder Events, wobei es nicht unbedingt streng wissenschaftlich sein muss. So veranstalten wir Aktionstage zu astronomischen Ergeignissen vor Ort oder Filmabende im Planetarium.

Auch nehmen wir seit einigen Jahren aktiv an der weltweiten Suche nach Asteroiden (PANSTARRS) teil. Eine Urkunde als Auszeichnung winkt und vielleicht ewiger Ruhm, wenn nachfolgende Wiederentdeckungen des Erstfundes zur Namensgebung für das Objekt berechtigen.

Wenn sich ihr Kind wirklich für Astronomie begeistert, sollte Ihnen klar sein, dass ich immer wieder auch zur nächtlichen Beobachtung ermuntere. Das dies altersabhängig begrenzt und den Schulpflichten nicht im Wege stehen soll, ist selbstverständlich. Da gerade die jüngste Vergangenheit zeigte, wie rar schöne, klare Beobachtungsnächte sind, hoffe ich auf Ihre Unterstützung, wenn ich bei der Gelegenheit dazu aufrufe.
In der Beobachtungssaison 2014/15 gab es beispelsweise von 212 Nächten nur 27 klare Nächte, in der Saison 2015/16 nur insgesamt 25. Die wenigstens fallen auf eine Nacht direkt am Wochenende … Also, ein Hobby-Astronom darf nicht wählerisch sein!

Um wetterbedingte Beobachtungs-Ausfälle etwas wettzumachen und den Zusammenhalt der AG zu fördern, habe ich die Saison erweitert. Auch im Frühjahr und Sommer kann man natürlich den Sternhimmel beobachten oder aber anderweitig gemeinsam aktiv sein.

Daher habe ich das Sommerhalbjahr zur Hauptsaison für die Schatzsuche auf Erden erklärt. Beim sogenannten Geocaching ist man viel draußen, kann knobeln und wird zu bisher unbekannten Orten – auch ganz in der Nähe – geführt. Die Schatzsuche lockt zu knapp 2,9 Millionen Zielen weltweit (davon etwa 365.000 Caches in Deutschland) und ist ein Massen”sport” für Jung und Alt: www.geocaching.com

Die Arbeitsgemeinschaft ist also auch in der warmen Jahreszeit (April bis August) eine mindestens 14-tägige Wochenend-Veranstaltung, und umfässt neben Beobachtungs- oder Kinoabenden auch Radtouren, Kanufahrten, Wanderungen sowie den Besuch thematisch geeigneter Veranstaltungen.

Zum Abschluss noch eine kleine Bitte: Die Veranstaltungen, die außer Haus stattfinden, können im Rahmen der Schul- und Vereinsförderung nur teilweise ausgeglichen werden.

Da die Kinder kostenlos im Verein Mitglied sind und im Rahmen der AG Zugang zu Beobachtungsgeräten und Computer- / Präsentationstechnik erhalten, würde mir die (nicht primär finanzielle) Unterstützung der Eltern bei der Organisation und Durchführung von Aktionstagen sehr helfen.

Eine zusätzliche Mitgliedschaft eines Elternteiles käme natürlich auch dem Budget der AG letzten Endes zugute 🙂

Ihr Kind muss übrigens kein Schüler dieser Schule sein, um an der AG teilzunehmen oder im Verein der Schul- und Volkssternwarte Dahlewitz Mitglied zu werden 🙂

Den Aufnahmeantrag für die (bis zum Alter von 18 Jahren) kostenlose Mitgliedschaft in der Sternwarte und gleichzeitig in der AG Kiste gibt es hier  zum Download !

Bei Fragen oder Wünschen habe ich immer ein offenes Ohr und freue mich auf eine fruchtbringende Zusammenarbeit.

Vielen Dank!

Ingo Hubert
Jugendverantwortlicher / Sternwarte Dahlewitz