Bist du bereit, die Menschheit zu retten?

Hallo, du! Ja, genau dich meine ich! Du hast eine Mission zu erfüllen! Traust du dich?

Hast du Nerven aus Stahl, um diese große Verantwortung wahrzunehmen? 🙁

Willst du ab dem 14. April 2020 einen Monat lang Jagd nach Asteroiden machen, die uns eines Tages vielleicht “besuchen” könnten?

Pan-STARRS ist die englische Abkürzung für Panoramic Search Telescope And Rapid Response System (auf deutsch in etwa: schnell reagierendes Suchteleskop-System).

Eines der vier PanSTARRS-Teleskope über den Wolken im strahlenden Sonnenlicht

Lade dir hier deine Eintrittskarte als PDF auf den PC und drucke sie aus!

Werde auch du bei uns zum Asteroiden-Jäger und schärfe deinen Blick für kleine Bildschirmpunkte, die großen Schaden anrichten können!

Das Blatt enthält gleich 3 Karten. Du kannst also noch 2 Freunde mitbringen 🙂

  Die AG trifft sich sonntags um 15 Uhr in der Sternwarte.

  Wer neu ist, kann auch in unserer Whatsapp-Gruppe “AG Kiste dazu News, Infos und Termine lesen, die manchmal kurzfristig vereinbart werden.


 Schreib mich dazu einfach an! Meine Handynummer ist: 0177/4700157
(Ingo Hubert / AG-Leiter und Jugendverantwortlicher in der Schul- und Volkssternwarte Dahlewitz).

Du durchsuchst Fotos von Sternkarten, die von Telekopen der Panstarrs-Teleskope auf Hawaii stammen, mit einem speziellen Programm am Computer. Findest du einen Asteroiden zuerst und meldest ihn schnell, kannst du ihn später auch benennen! Also, wer schreibt, der bleibt! Mach mit – und schreibe Forschungsgeschichte!

… ein bevorstehender Einschlag … ?

Was passiert, wenn größere Brocken ungebremst bei uns landen, weiß man aus zahlreichen Dokumentationen oder Spielfilmen. Und sie übertreiben nicht!

Auch wenn es keiner wahr haben will: die Bedrohung aus dem All ist real und darum ist die mühsame Arbeit unserer Asteroiden-Jäger so wichtig!

Immer wieder saust so ein Brocken aus dem Gebiet zwischen Mars und Jupiter (dem so genannten Asteroidengürtel) knapp an uns vorbei. Jährlich treffen sogar etwa 5 Meteoriten auf Deutschland.

Vor 7 Jahren schlug ein Meteorit mit gewaltiger Kraft in Tscheljabinsk (Russland) ein. Zum Glück explodierte er noch in der Luft und es gab “nur” Sachschäden und einen lauten Knall:


Ein Asteroid aus unserer Fleißarbeit der letzten Jahre ist nun schon im Langzeitprogramm   des MPC (Minory Planet Center) und kann von den Schülern (hoffentlich bald) einen eigenen Namen bekommen.

Jeder Teilnehmer bekommt außerdem von uns eine Urkunde und wir feiern auch, wenn es mal nichts zu entdecken gibt! Es ist eben echte Forschungsarbeit! Viel Spaß und viel Glück, oder wie Patrick Miller vom der IASC immer sagt: HAPPY HUNTING 🙂

Original-Urkunde der IASC, auch die NASA ist jetzt namhafter Unsterstützer des Projekts!