Pferdekopf im Rotlichtnebel

Am vergangenen Montag boten sich ideale Bedingungen für die astronomische Beobachtung und Fotografie. Hier ist ein recht schwierig einzufangendes Objekt, der sogenannte Pferdekopfnebel. Mit bloßem Auge ist er nicht zu erkennen!

links oben die Fotovorlage von Dirk Bartelt und daneben die schwachen Konturen des Nebels zur besseren Sichtbarkeit hervorgehoben. Man erkennt deutlich den Pferdekopf.

aus Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Pferdekopfnebel

Der Pferdekopfnebel ist ein 3 Lichtjahre großer Teil einer Dunkelwolke im Sternbild Orion, die sich vor dem rot leuchtenden Emissionsnebel IC 434 mit einer Silhouette ähnlich einem Pferdekopf abhebt. Von der Erde ist der Nebel ungefähr 1500 Lichtjahre entfernt und erscheint deshalb ein Viertel so groß wie der Erdmond. Aufgrund seiner äquatorialen Position kann er von allen bewohnten Gebieten der Erde beobachtet werden, jedoch ist er wegen seiner geringen Helligkeit erst mit einer Teleskopapertur ab 20 cm sichtbar.

er Pferdekopfnebel (Barnard 33) ist beim linken Gürtelstern des Orion zu finden.

Das Sternbild Orion ist derzeit um 20 Uhr im Süden gut zu beobachten. Am besten natürlich bei uns in der Sternwarte in Dahlewitz 🙂 Wir machen das All klar!

Wo sind die Killer-Felsen?

Die PanSTARRS-Suche nach Asteroiden ist wieder im Gange. Teleskope auf Hawaii haben uns nun die ersten Daten zur Auswertung gebracht:

Aktuell suche ich noch Leute, die sich mit mir zusammen die Augen wund sehen wollen, um die Welt zu retten. Hundertausende gefährliche Brocken warten nur darauf, entdeckt zu werden.

Spitzen Arbeit, Tschäpe-Team 🙂
Hier ist unser erster vorläufig bestätigter Fund (preliminary) aus 8 Sets:

Details und Namen stehen hier:

Wir machen gemeinsam eine wissenschaftliche Analyse der Sternkarten, um die kalten Brocken zu finden, die vielleicht mal in Richtung Erde fliegen. Augen auf!

Wer noch mitmachen will, meldet sich am besten telefonisch bei Ingo Hubert unter der “NOCH-EIN-STEIN-HOTLINE” 0177/4700157. Wir sind auch in den Ferien aktiv. Klar, denn die Asteroiden machen ja schließlich auch keine Pause! Noch bis 22. Februar.

Jetzt wird’s blutig, Mond!

Es ist wieder einmal soweit. Der Vollmond verdunkelt sich in der Nacht zum Montag (21.01.2019) und wird zum Blutmond.

Der Mond wandert durch den Erdschatten und der rote Anteil des gebrochenen Sonnenlichts verfärbt den Mond dann. Der Kernschatten ist ab etwa 5:30 Uhr sichtbar.
So sieht die Verfinsterung im Detail aus:

Die 1. Mondfinsternis von 2019

Wer möchte, kann dabei sein, ab ca. 4:00 Uhr sind wir in der Sternwarte für euch da und zeigen das Ereignis live am Himmel oder am Bildschirm, wenn es trübe ist. Ihr könnt natürlich auch gern einen Blick ins Planetarium werfen, wenn ihr da seid 🙂

Countdown bis zur Mondfinsternis:
https://www.timeanddate.de/countdown/finsternis?iso=20190121&p0=@2939417

Für Freunde der internationalen Schatzsuche Geocaching ist zur selben Zeit auch ein Event vor Ort: https://www.geocaching.com/geocache/GC825FY Für warme Getränke ist gesorgt!

Kommt also einfach vorbei! Und vergesst nicht Handschuhe, Schal und Mütze! 🙂

“Tag der offenen Tür” in der Herbert-Tschäpe-Oberschule

Wir stoßen die Türen ins Universum auf. Schaut doch mal vorbei!

Am kommenden Samstag, dem 12. Januar 2019, gibt es wieder eine Möglichkeit, die unsere Dahlewitzer Schule als Eltern und Schüler kennenzulernen. Natürlich ist auch die Sternwarte in der Zeit von 9 bis 13 Uhr vertreten und stellt seine Technik (Teleskop), das Planetarium und die Arbeitsgemeinschaft KiSTE (für Astronomie) vor

Die Optik ist sehr wichtig für die Astronomie. Sie erweitert unsere Augen.

Wir führen euch kleine Experimente vor und laden euch ein, zu knobeln, welche Lösung richtig ist. Außerdem stellen wir eine ganz wichtige Aufgabe vor, die unsere AG-Schüler jedes Jahr lösen. Wir forschen nach echten Gefahren aus dem All. Asteroiden:

Es gibt viele Brocken im All. Manche davon kommen der Erde ziemlich nah!

Wir denken, beobachten, forschen, lernen Geheimnisse des Alls kennen, machen oft Ausflüge. Jeden 2. Sonntag treffen wir uns hier um 15 Uhr in der Arbeitsgemeinschaft für Kinder in der Sternwarte (AG KiSTE) und haben Spiel und Spaß. Kommt dazu!

Ferien-Zauber

Für Fans – und welche, die es werden wollen!

Wir zeigen allen jungen magischen Brillenträgern (und Normalsichtigen), wie die Abenteuer des “Jungen, der lebte” begannen. Als Elfjähriger wird er in die Schule für junge Zauberer in Hogwarts aufgenommen und besteht seine ersten Prüfungen, auch als Schüler. Seid dabei!

Die magische Reise startet am Freitag, 19. Oktober um 15 Uhr.
Der Spruch “Alo homora” öffnet euch die Tür zum Planetarium … vielleicht 🙂

Beobachtet den Himmel …


Holt euch bunte Augen, in dem ihr bis Weihnachten an 3 Beobachtungsabenden der Sternwarte teilnehmt!

Seht nach, ob in eurem Stempel-Konto schon genug beisammen sind. Wenn ihr das alle bis Weihnachten hin bekommt, wäre es super! Jeden Monat einmal reicht schon aus!
Ihr sucht es euch selbst aus, wenn ihr könnt. Freitags gibt es nach den Vorträgen ab 20 Uhr dazu Gelegenheit, oder ihr kommt, zusammen mit den Eltern, an einem anderen Tag, wenn es euch besser passt. Ganz einfach!

W.H.A.T. ist denn da los?

Bald findet der 8. WestHavelländer AstroTreff (WHAT) in Gülpe statt.

Im Westhavelland gibt es auch in diesem Jahr – vom 14. bis 16. September – ein tolles Treffen vieler Hobby- und Profi-Astronomen in Gülpe. Es gibt dort auch 2 organisierte Nachtwanderungen (am 14.9. und 15.9.), an denen man nach Voranmeldung teilnehmen kann.

 

Den Besuch dieses Extras können unsere AG-Mitglieder gegen 5 Aktiv-Punkte einlösen.  Diese erhalten sie für Aktivitäten in der Arbeitsgemeinschaft.

 

Alle Informationen des Veranstalters gibt es hier

Bitte meldet euren Teilnahmewunsch rechtzeitig bei Herrn Ingo Hubert (Tel. 0177/4700157) an, da die Plätze im Auto und auch die auf dem Veranstaltungsgelände begrenzt sind, damit wir beides beser planen können.

Die Nachtwanderungen müssen hier extra gebucht werden! Es sind nur begrenzt Plätze frei! Also, ran ans Werk …! Anmeldung per Mail an: info@zumnordlicht.com oder per Telefon unter: +49 (0)176 – 7893 5281

_________________________________________________________________________

Kleiner Rückblick auf das Vorjahr:

Vom 15.-17. September 2017 lief in Gülpe der 7. WestHavelländer AstroTreff (WHAT) und die AG KiSTE war an einem Freitagabend auch wieder dabei. Es gab einen super klaren Nachthimmel zu bewundern:

Eric und Dominik kamen auf die Idee, das WHAT-Logo mit einer Taschenlampe in den Himmel zu malen. Oberhalb sieht man den “Großen Wagen” (Ursa Major)


Tolle Beobachtungsgeräte, wie dieser Dobson gaben uns später am Abend den Blick auf echte Perlen am Nachthimmel frei, wie zum Beispiel den Cirrusnebel:

Quelle: http://www.astrofreunde-franken.de/ngc6960.html

Am anderen Morgen besuchten wir in Stölln auf dem ältesten Flugplatz der Welt die “Lady Agnes”, eine Iljuschin-62, welche an Otto Lilienthal erste Flugversuche erinnert:

Wir hatten ein tolle Zeit und hoffen auf eine Wiederholung im nächsten September!

Nur im Sternenpark Gülpe kann man so einen Nachthimmel sehen.



“Sternenpark”
ist eine Auszeichnung für den dunkelsten Ort Deutschlands, wo man ungestört in den Himmel schauen kann. Straßenlaternen gibt’s hier nicht!

Das dunkle Gesicht des Mondes / GC-Event GC7T8KM

Am 27. Juli 2018 war es wieder soweit. Am Abend ging der Mond in Deutschland kurz nach 21 Uhr bereits verdunkelt auf. Die Totalität (= maximale Verfinsterung) war um 22:22 Uhr. Es war dann auch gutes Wetter 🙂

Auch das Event lief, von Schatzsuchenden begleitet:
GC7T8KM

Hier sind schöne Bilder vom Mond zu sehen:

Danke an www.br.de 🙂
 

Wie immer gilt: Live dabei sein!

  Medien-und Informationsquellen des Artikels: Mondfinsternis 2018 Website

Und hier gibt es noch ein kleines Astro-Kreuzwort-Rätsel (als PDF zum Download) oder zum Lösen direkt hier